Welche Lebensgemeinschaften entwickeln sich?

Keiner lebt für sich allein. Das gilt für uns Menschen wie auch für die Pflanzen und Tiere. Kennen Sie den Zitronenfalter? Wussten Sie, dass die Raupe des Zitronenfalters ausschließlich die Blätter von Faulbaum und Kreuzdorn frißt? Fehlen diese Sträucher, fehlt auch der Zitronenfalter. Damit wir also Schmetterlinge bewundern können, brauchen die Raupen dieser Schmetterlinge ganz bestimmte Nahrungspflanzen. Ohne diese gibt es folglich auch keine Schmetterlinge, und das wäre doch schade, oder? So greift eines ins andere. Auch ein Wildbienenhotel nützt nicht viel, wenn die Wildbienen keine Wildblumen in der Nähe finden, an denen sie Pollen als Futter für ihren Nachwuchs sammeln können. Geranien sind dafür ungeeignet! Sehr gute Nahrungsquellen sind die einheimischen Wildpflanzen. In den letzten Jahrtausenden haben sich die Insekten und Pflanzen aufeinander spezialisiert und sind aufeinander angewiesen. Wer ein Insektenhotel aufhängt, sollte gleichzeitig ein Wildblumenbeet anlegen. Dann kann er sich über die intensive Nutzung seines Wohnangebotes freuen. Hotel heißt schließlich „mit Verpflegung“ …

Welche Struktur braucht mein Garten? Collage